Bananenbrot vegan ohne Zucker

5 Minuten Bananenbrot, vegan und ohne Zucker – Vorsicht, Suchtgefahr

Rezept für ein schnelles Bananenbrot

Am Wochenende packt mich häufig die „Backwut“, daher gibt es heute nochmal ein gesundes Rezept auf die schnelle. Hier zählen keine Ausreden a la „backen dauert zu lange oder macht zuviel Schmutz“.

Dieses super leckere Snack-Brot ist in 5 Minuten zusammengerührt.  Teig für Bananenbrot vegan

Die Angaben entsprechen immer einem „ungefähr“, da ich frei nach Nase zusammen mische. Mit der Zeit bekommt ihr selbst heraus, was ihr in welcher Menge gerne in eurem Gebäck mögt. Manche mögen es vielleicht lieber nussig, andere eher süß oder fruchtig. Daher variiert ruhig ein bisschen.

Für das vegane Bananenbrot benötigt ihr folgende

Zutaten:

  • 2 zerquetschte Bananen, möglichst reif. Die ergeben eine gute Süße und man braucht KEINE Zuckerzugabe
  • 2-3 Esslöffel Kokosfett dazu mischen und verrühren, alternativ geht zum Beispiel auch ein Schuss Rapsöl
  • ca. eine halbe Tasse Nussmüsli und eine halbe Tasse Haferflocken dazu mischen (anstatt Nuss-Müsli geht auch Porridge oder mehr Haferflocken)
  • ca. eine halbe Tasse Vollkornmehl dazu geben
  • ca. 50 Gramm gehackte Mandeln oder ähnliches
  • eine Handvoll Cranberries

Wer Kokos mag, kann auch gerne Kokosraspel dazugeben!

Kastenform für Bananenbrot vegaDie Kuchenform lege ich mit einem Backpapier aus, so erspare ich mir das einfetten und das Brot lässt sich nach dem Backen einfach herausheben.  Ihr  füllt den Teig und drückt ihn etwas in Form. Danach geht das Ganze bei ca. 180 Grad für ungefähr 25 Minuten in den Ofen. Ich nehme Umluft.

Bananenbrot mit Suchtgefahr

Das Brot lässt sich super vom Backpapier trennen und voilà, fertig. Es schmeckt am besten noch warm und ist sehr lecker mit einem Dip aus Marmelade.

Das Bananenbrot ist vegan und enthält keine Zugabe von Zucker. Bananenbrot vegan ohne Zucker super lecker Reife Bananen enthalten von Natur aus Zucker und verleihen dem Ganzen genug Süßkraft. Cranberries sind meistens auch schon gezuckert. Falls euch das zuviel ist, könnt ihr auch Rosinen oder getrocknete Aprikosen nehmen.

Mein Sohn isst dieses Brot mit seinen 2 Jahren sehr gern. Ich weiß, was enthalten ist und sättigend ist es ebenfalls.

Ihr könnt es auch wunderbar pur genießen oder mit Butter bestreichen (dann ist es natürlich nicht mehr vegan).

Hier sind euch keine Grenzen gesetzt. Das Bananenbrot ist sehr klein und eignet sich hervorragend als Snack für zwischendurch oder einfach als Power-Frühstück. Es ergibt auch ein schönes Mitbringsel.

Guten Appetit!  Vorsicht, Suchtgefahr!

Falls ihr Lust habt, euch mehr schnelle Rezepte aus der Kombüse anzuschauen, hier geht es lang.

 

4 Gedanken zu „5 Minuten Bananenbrot, vegan und ohne Zucker – Vorsicht, Suchtgefahr

  1. Liebe Janin,
    ich möchte mich ganz herzlich bei Dir für dieses Rezept bedanken!
    Bin erst seit kurzem eine Veganerin und das mit voller Leidenschaft. Viele gepostete vegane Rezepte sind sehr aufwendig und Frau hat nicht immer Zeit dafür.
    Bananenbrot ist immer wieder Thema und so bin ich auf Deinen Blog gestoßen.
    Und ja – also echt – dieses Bananenbrot ist der absolute Hammer! Ich danke Dir so sehr dafür. Und in 5 Minuten, wenn nicht schneller, ist alles zusammen gemixt. Für Leute wie mich, die fürchterlich viel arbeiten eine echte Erleichterung. Da ich sehr experimentierfreudig bin und keine Haferflocken daheim hatte, habe ich gepufften Quinoa und 3 Löffel Chia Samen dazu getan (anstatt 1/2 Tasse Haferflocken) und das Brot ist einfach der Hammer. Ich glaube ich brauch nie mehr wieder Schokolade im Leben 🙂
    Da Du mehr solch schnelle Rezepte hast, werde ich sicher auch ein paar andere ausprobieren und Dir sicher auch so tolles Feedback geben. Du bist echt klasse, solch schnelle vegane und gesunde Rezepte habe ich gesucht. Danke!
    Ganz liebe Grüße aus Oberbayern

    1. Liebe Yvi, ich bin geflasht von deiner tollen Rückmeldung! 1000 Dank dafür! Es freut mich soooo sehr, dass ich euch wirklich erreiche und ihr einen Nutzen davon habt. Ganz toll! Und ja, bei mir muss es auch möglichst immer schnell gehen und/oder frei nach Nase. Ich koche selten nach Rezept. Ich würde mich riesig freuen, wenn du wieder vorbei schaust! Und über ein Feedback bei Pinterest als „ausprobiert“ würde ich mich auch mega freuen. Bis ganz bald wieder, liebe Grüße aus Hamburg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.