Bridie Tee Lady auf Stelzen

Besuch der British Days im Hamburger Polo Club

Oma und Opa des kleinen Matrosen fragten uns vergangenes Wochenende, ob wir mitkommen möchten zu den

British Days Polo Club Hamburg Wappen

im Hamburger Polo Club in Klein Flottbek. Sie waren letztes Jahr schon so begeistert davon und da wir uns gerne neue Ausflugsziele und Events anschauen, auf denen es sowohl für uns als auch für den kleinen Mann etwas zu gucken gibt, haben wir zugesagt.

Ich mag auch diese Gegensätzlichkeiten, sich vom Flair verschiedener Events mitreißen zu lassen. Nachdem wir ja erst eine Woche vorher bei Rittern und Wikingerschiffen auf dem Wylag in Ratzeburg waren, ging es nun also quer durch Hamburg nach Klein Flottbek.

Gesagt, getan. Die British Days öffnen ihr Pforten von Freitag bis Sonntag. Wir besuchten sie am Sonntag und waren um 11 Uhr dort. Der kleine Matrose hat im Auto noch ein paar Minuten übergenickt und das war auch gut so. Wie konnten wir zu Anfang ahnen, dass wir über 3,5 Stunden dort verbringen werden!

englische Uniform

Die Parkmöglichkeiten sind durchaus begrenzt, da sich der Polo Club mitten in einem Wohngebiet befindet. Durch unsere zeitige Anreise haben wir aber problemlos einen guten Parkplatz ergattert.

Der Eintrittspreis liegt bei 10 Euro pro Erwachsenen und 18 Euro für eine Familienkarte (2 Erwachsene und bis zu 2 Kinder). Toiletten sind gleich am Eingang in der Halle zu finden.

 

Stände weiße Zelte

Im Eingangsbereich erwarten die Besucher die ersten Stände.

Auf der Wiese des Polo Clubs

sind Zelte von verschiedenen Anbietern aufgebaut. Ihr findet zum Beispiel

  • Marmeladen, Fudge, Tees und andere Leckereien
  • Weine und Cider
  • Hundezubehör
  • Feuerschalen
  • Stände mit Hüten und Mützen für die Herren und Damen
  • sogar Informationen über Schulen und Internate in England
  • Wachsjacken, Accessoires und mehr

Am hübschen Coffee-Bike mit dem sehr netten Verkäufer, habe ich mir erstmal einen „Coffee-Bailys to go“ gegönnt. Das tolle Bike kann man übrigens mieten!

Kaffee Fahrradkleine Stühle für Kinder

Es gibt an jedem Tag ein Programm über Oldtimer-Show, Hütehunde-Show, schottische Hochlandspiele und Musik.

Wir haben andächtig der Dudelsacktruppe „Pipes & Drums St. Pauli“ zugehört. „Amazing Grace“, mein Lieblingslied mit vielen Erinnerungen, welches ich schon seit der Geburt auch meinem Sohn vorsinge und summe. Leider habe ich verpasst, das Lied für euch aufzuzeichnen. Unten könnt ihr euch dafür ein anderes anhören.

Zwischen den Shows können die Kinder auf einem großen Spielplatz am Ende der Wiese toben.

 

Nachdem wir einige Zeit gebummelt sind, schlenderten wir zur Bühne. Dort spielte die Band „Velvet – Irish-Folk“

Gute Laune mit Irish Folk und Dudelsack-Klängen auf den British Days

Musik, die richtig gute Laune verbreitete und wir haben uns sogar direkt die CDs der Band gegönnt. Leider habe ich die Chance verpasst, ein Foto mit der Band und dem kleinen Matrosen zu machen.

Einziges Manko….

So langsam schlich sich der Hunger ein und wir wollten Fish & Chips genießen. Das, lieber Veranstalter, war eine Katastrophe! Die jungen Leute am Stand waren mit der Schlange völlig überfordert. Eine Wartezeit, die mehr als unschön war und am Ende gab es zwar eine große Portion Pommes, aber das kleine Stück Fisch in viel Panade für 8 Euro war nicht gerechtfertigt. Der Knaller war aber, dass sie von Essig zu den Fish & Chips noch nie etwas gehört hatten und es diesen also auch nicht gab.

Hätten wir uns mal lieber für die Burger im tollen, roten Bus entschieden! englischer Burger-Busenglische Frau auf Stelzen mit Teewagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DAS war aber auch der einzige Punkt, den ich monieren würde. Die ganze Veranstaltung hatte eine schöne Atmosphäre und es gab einiges zu gucken.

Einige der Besucher haben sich in tolle Garderobe geschmissen, was dem englischen Flair natürlich zugute kam.

Ein witziges Highlight war „Bridie, the Tea Lady“, die auf Stelzen mit ihrem überdimensionalen Teewagen durch die Gegend fährt und mit den Besuchern plaudert und für Fotos posiert.

 

 

Baby kuschelt auf Mamas ArmNach über 3,5 Stunden und vielen Eindrücken, war der kleine Mann so kaputt, dass wir den Heimweg antraten und er im Auto sofort einschlief. Es war ein toller Tag und wir sehen uns 2018!

Falls ihr euch auch für dieses Event interessiert, könnt ihr hier die Termine einsehen.

British-Flair in Hamburg und Krefeld

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.