Kürbis Ingwer Suppe mit Süßkartoffel

Kürbis-Ingwer-Suppe für die kalte Jahreszeit

Das schöne an Kürbis ist ja, dass man ihn durchaus über Wochen, sogar Monate lagern kann. Nun lag bei uns seit gut 2 Wochen bereits ein Hokaido Kürbis herum und wie der Zufall es wollte, heute kam er endlich zum Einsatz.

Mein Mann wurde von einer Erkältung niedergestreckt und so bot es sich endlich an, diesen leckeren Kürbis zu verarbeiten.

Hoch motiviert, habe ich heute gleich zwei Sachen gekocht und für euch verbloggt. Denn ebenfalls seit einiger Zeit, liegen hier dicke Ingwer-Knollen, die auch verarbeitet werden möchten.  Kürbis Ingwer Suppe mit Süßkartoffel

So habe ich als erstes einen Ingwer-Sirup für uns auf Vorrat eingekocht und eine große Knolle übrig gelassen. Nun hatte ich also einen Kürbis, eine Ingwer-Knolle und auch noch eine Süßkartoffel. Mehr braucht man kaum, um eine leckere und gesunde Suppe zu kochen.

Diese Zutaten braucht ihr für die

Kürbis-Ingwer Suppe

  • 1 Hokaido-Kürbis
  • frischen Ingwer
  • in meinem Fall, eine Süsskartoffel (es gehen auch Karotten oder normale Kartoffeln)
  • 1 Apfel
  • 1 Knoblauchzehe
  • z.B. Sellerie oder Brühe

Ich koche nie nach Rezept-Angaben, sondern schmeiße alles zusammen, was passen könnte. Irgendwann bekommt man ein Gefühl dafür, daher findet ihr bei mir fast nie genaue Mengenangaben. Gerade bei Suppen und Eintöpfen ist es auch völlig egal, von welchem Gemüse etwas mehr enthalten ist. Macht einfach davon etwas mehr hinein, was ihr gerne essen mögt.

Kürbis Ingwer Suppe mit SüßkartoffelUmso mehr Ingwer ihr hinzu gebt, umso schärfer wird die Suppe auf jeden Fall.

Den Ingwer solltet ihr möglichst klein schneiden, da er sich beim pürieren später schwer erwischen lässt.

Alles klein schneiden und in einen großen Topf geben, dann mit Wasser bedecken und eine Weile köcheln. Testet, ob der Kürbis irgendwann weich gekocht ist. Dann ist der Rest in der Regel auch durch.

Nun püriert ihr den ganzen Inhalt und fangt an, abzuschmecken. Habt ihr frischen Sellerie mitgekocht, ist ein Grundgeschmack ja bereits gegeben. Der Ingwer sollte auch durchkommen. Wir versuchen seit einiger Zeit, etwas salz-armer zu kochen. Daher halte ich mich mit der Zugabe von Salz inzwischen etwas mehr zurück. Aber ganz ohne schaffe ich es auch noch nicht.

Wenn ihr möchtet, könnt ihr die Suppe auch prima auf Reis oder kleinen Nudeln servieren und richtig lecker schmecken dazu die pikant-süßlich gerösteten Sonnenblumenkerne! (es öffnet sich ein Fenster zu YouTube!)

Guten Appetit!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.