Ohrringe bei Kindern, Babies oder Kleinkindern

Ohrringe bei Kindern und Kleinkindern

Heute morgen im Krippen-Bereich der Kita, unterhielten sich zwei Mütter neben mir. Die eine fragte die Andere, was es gekostet hätte, die Ohrringe ihrer Tochter schießen zu lassen und wie alles ablief etc.  Die andere Mutter antwortete, es hinge davon ab, ob man Silber- oder Gold-Ohrringe haben möchte und es müssen zwei Verkäuferinnen im Laden sein. Es wird nämlich gleichzeitig von beiden Seiten geschossen und tue auch nicht weh. Die Kleine hätte nicht geweint.

Die interessierte Mama teilte mit, dass sie Ohrringe an ihrer Tochter auch total gerne sehen würde. (Ihr merkt vielleicht schon, worauf ich hinaus möchte?)

Die Mama mit der Tochter, die bereits Ohrlöcher hatte, erzählte noch, die Ohrlöcher müssen für 4 Wochen täglich desinfiziert werden und die Ohrringe täglich gedreht.

Ich war sprachlos.

In dem Gespräch hatte ich nichts zu suchen und daher hielt ich mit meiner Meinung zurück. Hätten Sie mich gefragt, hätte ich natürlich geantwortet. Beide Mütter sind nett und wir unterhalten uns ab und zu. Aber hier war ich einfach sprachlos.

Ohrringe bei Kindern

sieht man ja durchaus öfter, für Ohrringe bei Kleinkindern fehlt mir jedoch das Verständnis. Wir waren im Krippen-Bereich, beide Mädchen gerade 2 Jahre alt. Die eine Mama erzählte noch, dass sie extra gewartet hätten, bis die Kleine 2 Jahre alt sei.

WARUM?

Mamas, die ihr euch ebenfalls für diesen Weg entschieden habt, bitte erklärt mir, wo für euch der Unterschied liegt, einem 2 jährigen Kleinkind oder schon einem Baby Ohrlöcher schießen zu lassen?

Ich kann mir nicht vorstellen, das ein 2-jähriges Kind sagt „Mama, ich möchte auch Ohrringe haben“. Und selbst wenn doch, sie können nicht abschätzen, was sie erwartet.

Versteht mich jetzt bitte nicht falsch. Ich bin kein Gegner von Ohrlöchern, wohl aber davon, an einem (Klein-)Kind körperliche Veränderungen vornehmen zu lassen, nur weil WIR als Mütter das „schön“ finden. Es ist UNSER Schönheitsideal, nicht ihres. Sie tragen bereits die Kleidung, die wir an ihnen „süß“ finden, sie tragen die Frisur und Accessoires, die wir an ihnen „süß“ finden. Reicht das wirklich nicht aus?

Zum einen schiebt ihr euer Mädchen mit diesem „Du bist damit so hübsch“ in eine Schublade. Nämlich in die, dass Mädchen nur hübsch sind, wenn sie Ohrringe tragen. Ein Mädchen kann und soll sich doch im späteren Leben über mehr definieren, als über „du siehst so hübsch aus“. Oder wünscht ihr euch das nicht?

Klar, jetzt könnte man sagen, ich dramatisiere ganz schön. Ich überspitze das Ganze sogar noch mehr!

Wo besteht der Unterschied, einem Baby oder Kleinkind einen Ohrring schießen zu lassen, warum nicht auch einen Nasen-Stecker, wenn ich diesen hübsch finde? Oder einen Helix? Das ist ein Ohrring oben am Ohr. Ich habe selber so einen seit über 20 Jahren. Der wurde damals auch noch bei Juwelier „geschossen“ und nicht gestochen.

Ohrringe bei Kindern. Ein Thema das polarisiert. Ab welchem Alter sind sie ok und was geht gar nicht. #ohrringe #babies #kleinkind #kindergarten #vorschule #mamaleben #schulkind #teenager
Bild by Pixabay

Ich gehe also mit meinem 2-jährigen Sohn in ein Geschäft und wünsche, ihm einen Helix schießen zu lassen. Meint ihr, das würde dort umgesetzt werden? Ich glaube nicht. Warum nicht? Es scheint ja legal zu sein.

Gut, man könnte jetzt argumentieren, „normale“ Ohrlöcher werden ja nicht in den Knorpel geschossen und sind daher weniger schmerzhaft. Das mag stimmen. Ich erinnere mich allerdings noch gut daran, als ich meine Ohrlöcher bekam und wisst ihr was? Das war schmerzhaft!

Warum ich mich daran erinnere? Ich war 14 Jahre alt und ich wollte schon länger Ohrringe habe. Meine Mutter hat darauf bestanden, dass ich erst mit 14 Jahren selbst entscheiden darf. Ich hätte sie gerne schon ein paar Jahre früher gehabt, aber dann wurde es eben erst mit 14 etwas. Als Erwachsene spielt das eh keine Rolle mehr.

Ich finde es ok,

Ohrringe bei Kindern

schießen zu lassen, die sich vernünftig erklären und artikulieren können. Die in der Lage sind, eine Entscheidung zu treffen und verstehen, was da passiert. Welches Alter dafür genau passend ist, ist sicher von Kind zu Kind unterschiedlich. Definitiv wäre es für mich aber mindestens das Alter eines Schulkindes. Ob es nachher 14, 12, 10 oder auch 8 Jahre alt ist, das würde ich gar nicht so eng sehen und hängt von der Reife des Kindes ab.

Ich möchte niemanden auf die Füße treten, aber vielleicht steht eine Mama, die das hier liest, gerade vor dieser Entscheidung und überdenkt sie nochmal. Aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben!

Wir treffen viele Entscheidungen für unsere Kinder, die meisten davon sind nötig. Ohrringe bei Kindern bzw. Babies und Kleinkindern sind es definitiv NICHT.

Jedes Kind ist schön, so wie es ist.

Wie steht ihr dazu? Mich würde mich wirklich interessieren, wie andere Mütter das Thema handhaben.

 

5 Gedanken zu „Ohrringe bei Kindern und Kleinkindern

  1. Super geschrieben 👍🏻
    Unsere Tochter- fast 5 Jahre alt- liebt es, sich zu schmücken. Dazu gehört für sie, Ketten und Armbänder zu tragen, ab und an einen (billigen) Fingerring, der dann auch verloren gehen darf, weil nicht so teuer. Sie macht sich inzwischen auch selbst die Haare mit Bändchen, Schleifen, Spangen und Haarreifen. Das Thema Ohrringe gab es bisher einmal, als in der Kita andere Mädchen welche bekamen. Dank der Mami ihrer Freundin haben wir das aber ganz einfach gelöst: wenn sie wirklich mal welche tragen möchte – und das kommt selten vor- haben wir kleine Aufklebersteinchen. Die kann sie sich selbst auf‘s Ohrläppchen kleben, die können verloren gehen, ohne dass die Welt untergeht und die tun nicht weh.
    Unserer Tochter reicht das. Wenn sie wirklich mal welche haben möchte, dann genau zu so einem Zeitpunkt, wie Du schreibst: Wenn sie selbst verstehen kann, was da passiert und sich bewusst ist, dass es weh tun kann. Wann das tatsächlich ist? Das wird sich dann zeigen.

  2. Ganz davon abgesehen, es tatsächlich eine Körperverletzung ist, in die ich als Elternteil nicht nur einwillige, sondern in diesem Fall sogar bestimme, weil ich es so hübsch finde.
    Dazu gibt es sogar eine juristische Debatte.

  3. Danke für diesen Beitrag!
    Sehe ich ganz genauso. Ich selbst durfte auch erst mit 14 welche haben, mein Vater (Goldschmied) hat sie selbst geschossen und es immer abgelehnt kleinen Kindern oder gar Babys welche zu machen, da er die Dramen live erlebt hat und dann für sich so entschieden hat. Das Kind muß selbst endscheiden können und sich im klaren darüber sein, daß Ohrlochschiessen weh tut, bzw. tägliches Drehen über mehrere Wochen auch unangenehm sein kann.
    LG Steffi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.