Flamingos Vogelpark

Vogelpark Niendorf an der Ostsee

Unser Jahr 2017 neigt sich seinem Ende zu und wir nutzen die freien Tage zwischen Weihnachten und Silvester, um als Familie nochmal ein paar Ausflüge zu machen. Vielleicht war der Ausflug heute, in den

Vogelpark Niendorf, Schild Vogelpark Niendorf

auch unser letzer, großer Ausflug für dieses Jahr. Immerhin haben wir heute schon den 28.12.

Der Vogelpark Niendorf liegt ca. 60 km von Hamburg entfernt und befindet sich zwischen Timmendorf und Travemünde. Falls ihr einen Ausflug an die Ostsee plant, kann man diesen also gleich mit mehreren Zielen verbinden.

Die Anfahrt gestaltete sich etwas „holprig“. Nach einer knappen Stunde und kurz vor dem Ziel, zeigte das Navi eine gesperrte Straße und wir mussten mitten durch ein kleines Wohngebiet mit unebenen, engen Straßen fahren, das sehr an eine ehemalige Schrebergarten-Kolonie erinnerte. Für die Anwohner dort sicher auch nicht sehr schön, das der Verkehr bei ihnen vorbei gelenkt wird.

Auf dem Weg der kleinen Straße zum Park „An der Aalbeek“ dachten wir die ganze Zeit, das kann doch nicht stimmen… Aber dann waren wir da. Wir wissen bis heute nicht, ob unsere Parkmöglichkeit wirklich die Einzige im Umkreis der Anlage war. Leider habe ich vergessen zu fragen. Die Parkplatzsituation war mehr als dürftig. Unser Glück war das diesige Dezember-Wetter und wenig Besuch im Park. So konnten wir einen Parkplatz ergattern.

Der Eintritt

Wasservogelmit 9,50 Euro ist nicht wenig, aber wenn es um die vernünftige Versorgung von Tieren geht, bin ich gerne bereit, einen angemessen Preis zu zahlen. Kinder bis 3 Jahre sind frei. Hunde sind im Park, an der Leine geführt, erlaubt.

Der Eintritt wird im Cafe-Pavillon direkt am Eingang bezahlt. Es bieten sich dann zwei Rundgänge an. Wir liefen zuerst den Rundgang Nr. 1 ab. Direkt vorbei an den Papageien und Flamingos. Obwohl beides total schön anzusehen war, hat unser Kleiner als erstes den Mini-Bagger für Kinder entdeckt. Durch seine große Bagger-Liebe wurde unser weiterer Weg von ständigen „Bagger“-Rufen begleitet.

Wir: „Oh, guck mal, Störche…“

Kind: „BAGGGA“

Viele der Vogelgehege sind zwar seitlich abgegrenzt, aber nach oben hin offen. Papageien, Eulen und exotischere Vögel sitzen in Volieren.

Auf dem Rundgang 1 sahen wir Störche, Reiher, Enten, Pelikane, freilaufende Pfauen und Hühner sowie weitere Vogelarten.  Pfau mit Kind

Der Rundgang 2 führt dann vorbei an verschiedenen, hübschen und zahlreichen Eulen-Arten sowie beeindruckenden Aas-Fressern wie Geiern und dem Condor. Auf dem Rundgang 2 befindet sich auch ein kleiner Spielplatz für Kinder sowie ein kleines Streichel-Gehege für Kaninchen. In unserem Fall war das Gehege, wahrscheinlich aufgrund der Wetterlage, leer.

Einige der Eulen sitzen direkt am Zaun. Mir ist wichtig, den Tieren mit Respekt und dem nötigen Abstand und Ruhe zu begegnen. Daher darf der Kleine die Tiere in Ruhe anschauen, aber nicht an den Zaun greifen.

Auf Rundgang 1, bei den Reihern, überlegt man sowieso 2x, wie dicht man an den Zaun heran treten möchte, wenn die Schnäbel eine beachtliche Länge haben und locker durch den Maschendrahtzaun geschoben werden könnten.

Der Vogelpark Niendorf

wirbt mit dem Slogan „der natürlichste Vogelpark Deutschlands“. Ich denke, dass hat mit der Anordnung der Gewässer und der Anlage zu tun? Fragen habe ich keine gestellt, aber geführte Rundgänge können auf Anfrage gebucht werden.

Der Vogelpark Niendorf hat ganzjährig geöffnet. Dafür muss man als Besucher dann in Kauf nehmen, dass in der kalten Jahreszeit einige der Vögel in ihren Hütten leider nicht zu sehen sind.

Für Vogel begeisterte Kinder kann man sich den Park ruhig mal anschauen. Wir haben knapp 1,5 Stunden dort verbracht, hätten aber noch etwas bleiben können. 2 Stunden könnt ihr für einen Besuch also ruhig einplanen.

Bei schönem Wetter erstrahlt der Park sicher in einem schöneren Licht, allerdings muss man ihn dann bestimmt auch mit mehr Besuchern teilen.

Der Park kann sehr gut mit einem Kinderwagen oder einem Rollstuhl besucht werden. Allerdings sind die Wege oft nicht abgegrenzt und kleine Kinder könnten schnell im matschigen Abseits landen.

Was das Fazit angeht,

sind wir uns nicht ganz einig. Die Gehege mit und für die Wasservögel finde ich klasse, ebenso die freilaufenden Hühner und Pfauen.

Etwas schwer tue ich mir mit den Gehegen für die Aasfresser und größeren, exotischen Vögel. Mein ornithologisches Wissen reicht nicht, um zu beurteilen, wie viel Freiflug-Möglichkeiten solche Vögel benötigen. Wenn der Condor seine Flügel ausbreitet, erhält man den Hauch einer Ahnung, wie beeindruckend so ein Vogel in freier Natur aussehen muss. Vielleicht erhalten aber auch einige von ihnen im Park ihr Gnadenbrot? Ich weiß es nicht und möchte es daher nicht beurteilen.

Für sehr Vogel-interessierte Kinder ist der Park sicher nett anzusehen. Für Kinder, die gern mehr Abwechslung hätten, gibt es gleich um die Ecke noch eine weitere Besuchsmöglichkeit mit verschiedenen Attraktionen.

Falls ihr also einen Ausflug in die Richtung Niendorf/Timmendorfer Strand plant, nehmt euch direkt etwas mehr Zeit und besucht genau nebenan auch noch den Erlebnishof von Karls. Dieser liegt nämlich nur ein paar Kilometer entfernt.

In Niendorf am Hafen könnt ihr auch schön mittagessen und die Umgebung an der Ostsee bietet natürlich noch wesentlich mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.