Karies bei Kleinkindern – Stillen als Ursache?

Veröffentlicht von Mamaleben am

Es ist bekannt, dass Karies bei Kleinkindern an den Milchzähnen vorkommen kann, aber könnte stillen eine der Ursachen sein?

Lasst mich raten, euer erster Impuls ist: „So ein Quatsch“. Ging mir ganz genauso und ich tue mir auch nach wie vor schwer damit, stillen als mögliche Ursache für Karies bei Kindern anzusehen.

Erstmal folgende Geschichte, wie ich überhaupt dazu komme.

Wir besuchten kürzlich Freunde und die Mama dort erzählte mir Folgendes:

Ihr 2-jähriger Sohn hat braune Verfärbungen an den oberen Milchzähnen. Sie war bereits kurz vor Corona bei einer Zahnärztin, die kurz reinschaute und meinte, es sei kein Karies, sie solle sich keine Sorgen machen. So ist sie also wieder nach Hause und war erstmal froh über diese Aussage.

Ihr Bauchgefühl ließ ihr aber keine Ruhe und so ging sie zu einer Kinder-Zahnärztin, die ich als nicht besonders emphatisch bezeichne.

Besagte Mama stillte im Wartezimmer ihren 2-jährigen zur Beruhigung, der bereits das Wartezimmer zusammenbrüllte. Er hat schon große Angst vorm Zahnarzt. Klar, wenn ihm im Mund bereits einiges weh tut.

Die Worte der Kinder-Zahnärztin waren: „Ich habe Sie im Wartezimmer stillen gesehen, das Lassen Sie dann jetzt mal schön bleiben, er ist ja auch schon 2.“

BAM. So eine anmaßende Aussage. Der Ton macht die Musik und wir möchten doch alle nicht von oben herab belehrt, sondern im besten Fall, aufgeklärt werden.

Und um euch die Frage vorweg zu beantworten: Nein, die Mama hat ihm keine gesüßten Getränke in der Nuckel Flasche gegeben und ist auch keine Quetschie-Mama (sorry, falls sich jetzt jemand angesprochen fühlt).

Die große Schwester hat, genau wie die Mama, wunderbare Zähne. Daher kam diese Karies-Sache so überraschend.

Im Endeffekt wollte die Zahnärztin darauf hinaus, dass das Stillen die Ursache für die Karies im gesamten, oberen Zahnbereich ist. Die unteren Zähne werden durch die Zunge geschützt und daher liegt diese Vermutung in diesen, tatsächlich recht häufigen Fällen, nahe. Zumindest IHRER Meinung nach!

Ich habe nur Teil-gestillt, aber läuft die Milch beim Trinken des Kindes nicht direkt in den Rachen?

Karies bei Kleinkindern

Die Krux ist hier wohl nicht das Trinken selbst, sondern das nächtliche Nuckeln, wenn die Zähne längerfristig von der (Laktose- also zuckerhaltigen) Milch umspült werden.

Dennoch bin ich der Meinung, dass man die Aussage so allein nicht im Raum stehen lassen kann. Demnach müsste jedes lang-gestillte Kind, gerade auch in Ländern, wo es noch üblicher ist, mehrere Jahre zu stillen, Karies an den Milchzähnen davontragen. Dem ist nicht so.

Es liegt also Nahe, dass hier verschiedene Faktoren zusammenkommen müssen und eine vernachlässigte Zahnhygiene ist VIELLEICHT ein weiterer Teil davon.

ABER, auch hier weiß jedes Elternteil, dass zwei bis drei jährige Kinder ihre Phasen haben, in denen es nicht leicht ist, die Zahnhygiene gewaltfrei durchzusetzen. Also lässt man doch mal fünfe gerade sein.

So war es jedenfalls bei uns. Uns war immer wichtig, dass mindestens 1 Mal in 24 Stunden, die Zähne geputzt werden. Klappte es abends gar nicht, funktionierte es morgens wieder. Es war zum Glück auch nur eine kurze Phase. Das Lied von „Hacki und Backi“ hat bei uns gut zur Erklärung geholfen.

Stillen als Ursache?

Im Netz gibt es verschiedene Meinungen zu Karies bei Kindern, aber auch interessante Studien. Tatsächlich wird das häufige und nächtliche stillen, nachdem die Milchzähne durchgebrochen sind, mit einem erhöhten Risiko für Karies bei Kleinkindern in Zusammenhang gebracht. Dagegen spricht aber wieder eine aktuelle Arbeit im Auftrag der WHO aus 2019, die besagt, dass dieses Risiko erst ab einem Alter von 2 Jahren auftritt.

Was aber nun tun, wenn ihr gerne länger stillen möchtet und Angst vor Karies habt?

  1. Als erstes würde ich empfehlen, alle im Haushalt lebenden Personen beim Zahnarzt auf Karies prüfen zu lassen. Karies ist ansteckend und sind die Eltern und Geschwister frei von Karies, ist dieser Faktor schon mal fast ausgeschlossen.
  2. Mindestens 1 Mal innerhalb von 24 Stunden Zähne putzen. Natürlich macht es Sinn, auf 2 – 3 Mal zu erhöhen, bzw. jede Chance wahr zu nehmen und das Kind an diese Routine zu gewöhnen. GEWALTFREI versteht sich!
  3. Da wir hier über Karies bei Kleinkindern bzw. Kindern sprechen, essen diese bereits normal am Tisch mit. In der Regel schaffen Kinder es bereits früh, ohne Nuckel Flasche Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Es gibt gute Alternativen.
  4. Verzichtet, so lange es geht, auf unnötig gezuckerte Getränke! Warum muss ein 2- oder 3-jähriger, gekauften Eistee oder Saft-Mixe trinken? Wenn sie es nicht anders kennen, kommen Kinder wunderbar mit Wasser aus. Gerade gekaufte Getränke, sind wahre Zuckerfallen und wir nehmen nicht nur unnötige Kalorien zu uns, sondern auch einen Überfluss an Zucker.
  5. Beginnt mit dem Zähneputzen bereits ab dem Durchbruch der ersten Milchzähne

Die Behandlung von Karies bei Kindern

Ich habe mich schon immer gefragt, wieso Milchzähne überhaupt gefüllt werden müssen. Völlig naiv dachte ich, es kommen doch eh irgendwann die richtigen Zähne nach. Muss man den Kindern dann die Prozedur beim Zahnarzt zumuten?

Es kommt aber noch viel schlimmer und davon möchte ich euch heute erzählen.

Dem Kleinen steht nun also eine Zahnbehandlung unter Vollnarkose bevor. Auch das Röntgen findet unter der Narkose statt, um zu sehen,  ob auch schon die Zähne darunter befallen sind. Ihm werden alle, oberen Milchzähne behandelt, gefüllt und geprüft. Eventuell werden welche gezogen, eventuell wird sogar eine Wurzel behandelt und die Backenzähne werden überkront, damit er weiterhin kauen kann.

Ihr denkt jetzt vielleicht, das ist doch sicher ein Einzelfall? Dann klickt euch unten gerne mal zu meinem Instagram-Post zu diesem Thema durch und lest die Kommentare. Ich war sehr überrascht, wie viele von diesem Karies-Problem betroffen sind und wie viele Kleinkinder, bereits solche Prozeduren über sich ergehen lassen müssen.

Falls ihr die Zähne eurer Kinder nun direkt mal überprüfen möchtet, sucht am oberen Rand des Zahnes, nach weißen Kreide-artigen Flecken. Seht ihr so etwas, sucht zeitnah einen Zahnarzt auf. In diesem Stadium kann den Zähnen vielleicht noch ohne OP geholfen werden.

Kreidezähne

Es gibt auch noch so genannte Kreidezähne, die ebenfalls mit Verfärbungen beginnen. Durch den schlechten Zahnschmelz werden die Zähne porös und können sogar brechen. Auch dies ist für die Kinder schmerzhaft und sie reagieren vielleicht „überempfindlich“ beim Zähneputzen.

Karies bei (Klein-)Kindern - lt. einer Kinder-Zahnärztin, stillen als Ursache. Hier gibt es verschiedene Thesen. #karies #zahnarzt #stillen #geburt #schwangerschaft #baby #langzeitstillen #babynahrung

Als eine der möglichen Ursachen, wird zu viel Antibiotika genannt. Mein zweiter Sohn ist nun 3 Monate alt und ich musste während der Schwangerschaft 3x Antibiotika nehmen. Nun hoffe ich sehr, dass wir für ihn gute Zähne erhalten können.

Ich glaube, jedes Elternteil macht sich am Ende Vorwürfe, wenn das Kind erstmal in den Brunnen gefallen ist bzw. beim Zahnarzt sitzt. Wenn ihr die oben genannten Punkte beherzigt und es dennoch passiert, können weitere Ursachen vorliegen.

Fazit

Ich würde mich freuen, wenn ihr berichtet, welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt? Langzeitstillen ohne Probleme oder gab es doch mal welche? Welche Meinungen vertreten eure Zahn- oder Kinderärzte?

Natürlich gilt alles hier ebenso für Kinder, die mit Flaschennahrung gefüttert werden, bzw. abends nach dem Zähneputzen, weitere Milchflaschen erhalten.

Die Ärzte in unserer Umgebung werde ich beim nächsten Besuch auch befragen.

Um euch die Angst vorab schon mal zu nehmen: wenn ich den Kommentaren unter meinem Instagram-Post zu diesem Thema glauben darf, spricht nichts gegen das Langzeit-Stillen.

Aber es schadet sicher nicht, dass jede Mama, egal ob Langzeit-Stillen oder Fläschchen-Fütterung, sich mit Thema Karies bei Kindern, befasst.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.