(später) KiWu und späte Schwangerschaft

Hier habe ich einige Beiträge zum Thema

KiWu und späte Schwangerschaft

zusammengetragen. Das Thema unerfüllter oder lang ersehnter Kinderwunsch sowie die späte Schwangerschaft sind Themen, die viele Frauen betreffen, aber nicht alle trauen sich, darüber zu sprechen. Gerade bei einem späten Kinderwunsch (KiWu) oder später Elternschaft, ernten manche Paare unangemessene Kommentare.

Bei mir begann alles, als ich mit 39 Jahren zum ersten Mal schwanger und mit 40 Jahren mein erstes Baby bekam.

Ich war so verliebt in dieses Kind, dass ich mir nicht vorstellen konnte, sofort ein zweites zu wollen. Überhaupt war die Vorstellung in meinem Alter irgendwie weit weg.

Irgendwann änderte es sich und wir wünschten uns noch einen süßen Fratz. Der Kinderwunsch blieb lange unerfüllt und nach einem Besuch in einer Hamburger Kinderwunsch-Klinik, versuchte ich, von meinem KiWu Abschied zu nehmen. 

Ich verkaufte alles, was mit Baby zu tun hatte, aber wir ließen es laufen, auch wenn die Hoffnung nicht mehr dahinter hing. Und so entstehen manchmal kleine Wunder – ich wurde schwanger mit 43 Jahren. Sieben Monate nach unserem Besuch in der Klinik, ich konnte es nicht fassen. Uns wurde nochmal diese Chance geschenkt. Dieser Beitrag ist übrigens einer der meist gelesene und meist kommentierte hier auf dem Blog.

späte Schwangerschaft – meine Gedanken

Das zeigt mir, wie wichtig das Thema später KiWu und späte Schwangerschaft in der Gesellschaft ist. 

Es war so ein Wunschkind und auch aufgrund meines Alters, sah ich Dinge wie Pränataldiagnostik inzwischen anders.

kiwu und späte Schwangerschaft

Ich hatte zum Glück nie gemeine Begegnungen oder unangemessene Äußerungen aufgrund meines Alters und der Schwangerschaft. Natürlich sieht man mir an, dass ich keine Zwanzig mehr bin, aber die Mitte Vierzig vielleicht nicht unbedingt. Das mag sich inzwischen, nach 9 Monaten mit zwei Kindern geändert haben. 😉

Lediglich einmal kam der Spruch: „Werden Sie Oma?“ – „Nein, Mutter.“

Meine Schwangerschaft war leider gesäumt von Antibiotika, dazu war ich hochschwanger, als der erste Lockdown aufgrund von Corona im März 2020 kam. 

Der Entbindungstermin meines Sohnes lag auf den Tag genau, auf dem gleichen Datum wie bei meinem ersten Sohn. Zum Glück kam es anders und der Kleine entschied sich eine Woche zu früh, auf die Welt zu huschen – zum Geburtsbericht – spontan Geburt nach Kaiserschnitt. 

Vier Monate nach seiner Geburt musste er operiert werden. Hier findet ihr beliebte Beiträge zum Thema Geburt und Baby. 

Ich hoffe, dass ich euch auf diesem Blog auch bald einige Gastbeiträge rund um die Erlebnisse und Erfahrungen von anderen Müttern mitteilen darf.