Vorsicht vor Naschpaprika

Veröffentlicht von Mamaleben am

Vorsicht vor Naschpaprika klingt ja erstmal ziemlich reißerisch oder? Was soll daran schon gefährlich sein und wieso warne ich davor?

Diese Tage bei uns geschehen:

Ich fuhr vor wenigen Tagen einkaufen, vor unserem Supermarkt wurden Pflanzen angeboten und ich schaute mich um. Nach einer Weile entschied ich mich für einen Lavendel, zwei Pflanzen für den Herbst und unseren Balkon und… genau, zwei Töpfe

Bio Naschpaprika.

Beide Töpfe kamen aus aus einem deutschen Bioland-Betrieb. Natürlich las ich mir das Schild beider Pflanzen genau durch und sie warben mit folgendem:

„Diese Vicky Veggie BIO-Paprikapflanze bildet wunderschöne, leuchtend-reifende Früchte. Diese Sorte ist sehr ertragreich und mild-süß im Geschmack – perfekt für den gesunden Snack zwischendurch.“

Eine Naschpaprika hatte gelbe und die andere, rote Früchte. Da wir gerade diesen Sommer unseren Naschgarten im Vorgarten angelegt hatten und dort nun bereits Apfelbäume und verschiedene Beerensträucher wachsen dürfen, kann ich an nichts mehr vorbeigehen, was essbar ist.

Also wanderten beide Töpfe Naschpaprika in meinen Wagen und zuhause erstmal auf die Fensterbank.

Mein 4-jähriger Sohn war schon beim Auspacken begeistert und wollte am liebsten direkt zulangen. Ich konnte ihn abhalten und sagte ihm, wir warten erstmal, bis die Früchte noch größer werden. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass diese Größe bleiben soll.

Sie sahen eher nach Chilli aus, als nach Paprika. Genau, ihr ahnt es nun schon!

Ein paar Tage konnte ich meinen Sohn im Zaum halten, aber heute morgen erwischte er mich in einem genervten Moment. Ich wickelte das Baby, war von anderen Dingen gerade genervt und just in dem Moment, fragte mein Sohn zum gefühlt, Hundertsten Mal, ob er endlich eine der Naschpaprikas probieren dürfte.

Mir schoss nur raus: „Wenn du nicht warten kannst, pflück halt eine und iss.“ Ich ging zumindest davon aus, dass er die gelbe Paprika pflückt, aber er entschiede sich für die rote. Im Nachhinein haben wir gemerkt, dass es keinen Unterschied gemacht hätte.

Was hilft gegen Schärfe?

Nun folgte das Desaster. Er nahm sie, biss ab und nach wenigen Sekunden fing er an, „urgs, bäh, iieee“ und „schaaaaaaarf“. Im gleichen Moment spuckte und prustete er alles auf die Couch. Ich wurde kurz laut und rief ihm zu, was das denn soll. Ging ich doch immer noch davon aus, er hat nur eine Naschpaprika gegessen!

Aber dann wurde uns schnell klar, es muss wirklich scharf gewesen sein. Er fing an zu weinen, verlangte nach Trinken. Kuhmilch haben wir nie im Haus, also bekam er Mandelmilch. Sowie er aufhörte zu trinken, kam die Schärfe zurück und ebenso sein weinen.

Oh mein Gott, was für ein Desaster! Er tat uns in dem Moment so leid und ich ärgerte ich so über mich selbst, dass ich sie nicht zuerst probiert hatte und ihm auch noch Vorwürfe machte, als er sie ausspuckte. Er ist doch ERST vier und wusste natürlich gar nicht wohin mit sich. War völlig überfordert ob der Schärfe und da setzt das klare Denken natürlich auch aus. Verständlich, dass er da nicht erst von der Couch runtersteigt.

Es dauerte eine ganze Weile, bis die Schärfe in seinem Mund nachließ. Wir sagten, er solle die Flüssigkeit im Mund behalten und etwas Spülen, kleine Schlucke nehmen. Nach und nach wurde es besser, aber er hatte wirklich zu tun und die Tränen kamen immer mal wieder durch.


Bitte gebt jemandem, der zu scharf gegessen hat, niemals Wasser zu trinken! Das verschlimmert es noch.


Mein Mann glaube mir nicht, dass nichts von Schärfe auf dem Etikett stand und las alles nochmal durch.

„Für den Snack zwischendurch“

Ja nee, is klar. Er probierte nun auch ein Stück und rannte sofort zum Mülleimer und prustete. Und es sei gesagt, mein Mann und ich essen wirklich gerne scharf und vertragen es auch gut! Eingelegte Jalapenos und scharfe Soßen gehören hier täglich dazu. Wenn selbst mein Mann also eine Spitze ausspuckt, heißt das schon etwas.

Ich konnte kaum glauben, was sich da für ein Szenario gerade bei uns abspielte und probierte nun die gelbe Naschpaprika. HOLA! Die kleine Spitze ging noch, aber als ich zu den Kernen kam, war es kaum auszuhalten.

Unser Desaster mit einer vermeintlich "süß und mild" im Geschmack-Naschpaprika. Vorsicht mit Kindern! #scharf #vorsicht #vorsicht scharf #paprika #naschpaprika #lebenmitkindern #kleinkind #kita #essenfürkinder #baby #kochen #kochenfürkinder

Wie gefährlich ist das bitte!? Ich versuchte sofort, die Firma im Internet zu finden, aber kein Ergebnis. Nun werde ich wenigstens den örtlichen Supermarkt aufsuchen, schildern was vorgefallen ist und sie bitten, ihren Zulieferer mal auf den Topf zu setzen. Stellt sich hier die Frage, ob ein Fehler in der Züchtung unterlaufen ist oder aber bei der Etikettierung.

Mein Sohn wird die Naschpaprika natürlich nie wieder anfassen. Aber stellt euch mal vor, ein Kind ist vielleicht erst 2 Jahre alt und beißt richtig rein oder schiebt sich die ganze Frucht in den Mund. Wie willst du einem so kleinen Kind erklären, was es nun zur Linderung machen soll. Da bleibt ja nur der Anruf beim Notarzt. Auch wenn das im ersten Moment übertrieben klingen mag.

Natürlich mache ich mir Vorwürfe, dass ich solche Pflanzen in unser Haus geholt habe. Auf der anderen Seite habe ich vor dem Kauf aufmerksam das Etikett gelesen und naiv gedacht, dass wird schon passen.

Mein Fazit: Ende gut, alles gut. Zum Glück! Es hätte auch anders laufen können und Schockmomente hatten wir schon genug.

Bitte lest nicht nur die Etiketten, sondern prüft auch vor einem Kauf die Früchte.

Augen auf vor dem Paprika-Kauf!

Habt ihr auch schon solche Momente erlebt? Was hilft gegen Schärfe?


6 Kommentare

Christine Nogly · 7. September 2020 um 16:17

Hallo habe auch diese paprikas gekauft. Auch gleich drei mal. Dachte auch das es für meine Kinder schön wäre , diese mal für zwischendurch zu naschen. Zum Glück hatte mein Mann sie vorher probiert. Ich wollte sogar eine meiner Tochter (8) mit in die Schule geben, und eine für meinen Sohn (5) in die kita. Gott sei dank hab ichs nicht getan. Ich habe sie bei penni gekauft. Muss auch mal schauen was die dazu sagen. Im Internet konnte ich auch nix finden.

    Mamaleben · 7. September 2020 um 17:28

    Hallihallo, das ist ja ein Ding! Ich hätte nicht gedacht, dass es auch andere so erwischt. Wie hat denn dein Mann reagiert? Meine Güte, nicht auszudenken, was deine Kinder auch durchgemacht hätten in Schule und Kita. Unsere Märkte können froh sein, dass wir kein Verklage-Land sind. Bei den Amis geht sowas ja immer ganz schnell. Ich bin auch enttäuscht über die Reaktion der Mitarbeiterin und hab mir vorgenommen, Rewe nochmal direkt anzuschreiben. Wenn das bei Penny auch passiert ist, haben die vielleicht den gleichen Zulieferer und da gab es dann ein Problem. Was für ein Zufall, dass du dann auch diesen Beitrag gefunden hast! Schön, dass bei euch alles gut ausgegangen ist!

Ina · 1. September 2020 um 14:43

Das ist ja wirklich eine dramatische Geschichte! Die Produkte sollten in jeden Fall besser deklariert werden. Interessant wäre herauszufinden, wer der Produzent ist. Wenn die Ware Bio(land)-zertifiziert ist, dann sollte eine Öko-Prüfnummer auf dem Etikett zu finden sein. Zudem sehe ich – wenn auch etwas unscharf – das schwarze Produktetikett – hier gibt es doch die Pflanzenpass-Nr., könnte die nicht weiterhelfen?
Hast du den Händler schon angesprochen? Welche Kette war es denn und gibt es schon eine Reaktion?
VG
Ina

    Mamaleben · 4. September 2020 um 8:18

    Hallo Ina, es war REWE und die Reaktion war wie erwartet „oh, das tut mir leid“ und sie werden die restlichen Paprikas entfernen. Ich habe mir aber überlegt, Rewe vielleicht nochmal direkt anzuschreiben. Ich habe die Pflanzen und die Beschilderung ja noch hier. Ich denke nicht, dass sich da jemand drum kümmern wird. Danke für den Tipp mit Pflanzenpass-Nummer. Muss ich mir bei Gelegenheit alles nochmal genauer anschauen.

    Angelika · 12. September 2020 um 21:48

    Hallo
    Beim recherchieren im Internet nach VICKI VEGGIE bin ich über deinen Bericht „gestolpert“.
    Uns hat es heute Abend knallhart erwischt.Sind auch auf die Deklaration von wegen süss und mild reingefallen.Erst hab ich ein Stück von meiner Paprika abgebissen,und schon fast nach Luft geschnappt,weil sie so unerträglich scharf war.
    Mein Mann,durch mich gewarnt,hat bei seiner Paprika die Kerne rausgemacht.Geholfen hat es aber auch nichts.Leider ist nirgends eine Adresse zu entdecken…ich glaube nämlich nicht,dass es viel Zweck hat,sich „nur“im Supermarkt zu beschweren

      Mamaleben · 13. September 2020 um 8:42

      Das ist ja wirklich spannend, wie viele es erwischt. Habt ihr auch in Hamburg gekauft oder ganz woanders? Stellt sich die Frage, wo in der Kette hier das Problem lag. Du hast sicher recht, im Supermarkt erreicht man gar nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.