Reisevorbereitungen – für 2 Wochen Sylt

Veröffentlicht von Mamaleben am

Mit Sack und Pack, Baby, Hunden, Freunden und Oma nach Sylt

Dieser Urlaub im Herbst 2016 stand schon im Sommer 2015 fest. Damals war allerdings noch die Rede davon, mit Sack und Pack, Freunden und Oma, OHNE Hunde, in die USA zu fliegen und nicht mit dem Auto nach Sylt zu fahren.

Dann kündigte sich im August 2015 allerdings der Bauchzwerg an und hat unsere Pläne ein wenig durcheinander geworfen. Gott sei Dank.

Mit einem 6 Monate alten Baby wollte ich keinen Langstreckenflug absolvieren. Zumindest nicht nach New York! Denn da wollten wir ursprünglich hin und dann sollte es per Inlandsflug weitergehen. Diese Pläne haben wir also verschoben. Aufschoben ist ja nicht aufgehoben, nicht wahr!

Wir möchten nun mit 6 Erwachsenen, einem Säugling, 2 Hunden, Sack und Pack in den Urlaub. Wir haben uns für 2 Wochen Sylt entschieden. 4 von uns kennen Sylt bereits recht gut, 2 noch gar nicht. Und da diese beiden aus dem schönen, weinbergigen Süddeutschland kommen, ist die rauhe Nordseeluft mal etwas ganz anderes.

Das Auto

Nun muss natürlich bei so einer Reise einiges an Vorbereitungen getroffen werden und auch mit auf Reisen gehen.  Schriftzug Sylt im Sand

Das erste Mal mit Kind in den Urlaub. Wahnsinn. Wie schnell sich alles ändern kann. Bisher immer nur als Paar, die Hunde waren der Mittelpunkt. Die Hundehalter unter euch wissen vielleicht, wie sehr sich im Leben eines kinderlosen Paares alles um die eigenen Hunde drehen kann! Diese mussten nun nach 10 Jahren ihre Plätze als „erste Geige“ räumen, haben sich aber prima damit arrangiert.

Als erstes braucht man mal ein geräumiges Auto. Klingt einfach. Denkt man. Wir hatten bisher nur einen Smart und mein „Stinkermobil“. Meinen umgebauten Kombi, der nur noch ein Zweisitzer ist, damit ich damit beruflich meine Hunde als Hundesitter bei Billys-Hundebetreuung durch die Gegend kutschieren kann.

Als sich unser Sohn ankündigte, musste also erstmal ein weiteres Auto her. Diese Kosten waren nicht geplant und sind auch nicht zu unterschätzen. Zuerst haben wir ein altes Model vom A4 Kombi geschenkt bekommen. Top in Schuss, da gab es nichts zu beanstanden. Aber ein Wagen, der bereits 17 Jahre alt ist, hat schon seine Tücken… und man glaubt es kaum, er war sogar als Kombi zu klein!

Zu Zweit mit Kind mag es noch gehen, aber wenn dann noch die Oma und die Hunde mit sollen, wird es einfach zu eng. So wurde es nun nach reiflicher Überlegung, ein Ford Mondeo Kombi. Er hat einen riiiesigen Kofferraum und ist günstig im Unterhalt. Die Vernunft hat gesiegt. Obwohl ich ja so ein Jeep Fan bin, hach…….

Auto – check!

Das Gepäck

Das Gepäck. Ich fange gerne schon mal 1-2 Wochen vor der Abreise an, den Koffer rauf zu holen und einfach alles rein zu legen, was mit soll. Meist merkt man dann schnell, was man fast vergessen hätte oder das der eine Koffer doch nicht reicht.

Dieses Mal müssen die Sachen des Babys ja auch noch mit!

  • Babynahrung inkl. Flaschen
  • Windeln, Wickelunterlagen
  • Kinderkarre
  • Babyschale fürs Auto
  • Babywanne für den Kinderwagen
  • Karrenaufsatz für den Kinderwagen
  • evtl. ein Fußsack
  • Wippe – vielleicht – wenn noch Platz ist
  • Kleidung
  • Spielzeug
  • Babybadewanne? wäre ja verrückt und nimmt viel zu viel Platz weg
  • Fußsack oder Decke für den Kinderwagen
  • Schlafsack für nachts
  • Reisebett? – brauchen wir nicht, haben wir vor Ort bestellt!

Bei der ganzen Auflistung fällt mir ein, ich werde mal eine Art Reisecheckliste für euch zum download erstellen!

Gepäck soweit – check!

Zum Glück ist Zwergi bei Abreise genau 6 Monate alt und wir müssen das Wasser nicht mehr abkochen. Man mag sich drüber streiten, ob man überhaupt Wasser abkochen muss. Aber man bricht sich ja auch keinen Zacken aus der Krone. Wir haben immer 5 Liter abgekocht und das Wasser direkt aus dem Topf genommen. Hat immer 3-4 Tage gehalten. Aber das können wir uns dann im Urlaub sparen.

Allein bei der Kleidung für den Kleinen gibt es ja noch einiges zu beachten. Er wurde Ende März geboren und hat bisher den Sommer erlebt. Praktisch war das, Kurzarm-Bodys, kurze Einteiler, dünne Kleidung. Auf richtig kalte, klamme, windige Tage sind wir noch gar nicht vorbereitet!

Also hab ich gestern erstmal einen Fußsack für die Kinderkarre bestellt (auch wenn er ihn vielleicht nicht braucht, sicher ist sicher). Dazu kamen noch

  • Langarmbodys
  • Strumpfhosen
  • kuschelige Einteiler
  • Mützen
  • dicken Socken/Babyschuhe Gepäck und Kinderwagen mit Hatchbag im Ford Mondeo

Wintersachen – check!

Über die Dinge, die wir für die Hunde noch mitnehmen müssen, ist hier noch gar nicht die Rede. Wie hat man es eigentlich früher geschafft, mit Autos und der ganzen Familie in den Urlaub zu fahren?

Wie ihr auf dem Foto sehen könnt, haben wir den Wagen ganz schön vollgestopft und gerade so eben, alles rein bekommen. Die Oma musste sogar „ausquartiert“ werden und fährt bei Freunden mit. Im Dachgepäckträger wollte sie einfach nicht mitfahren 😉

Und bevor dann hoffentlich bald die ENTspannung kommen kann, kommt wohl erst noch die ANspannung, gefolgt von der ABspannung – so oder so – es bleibt spannend 😉

Und falls ihr euch fragt, was das für ein schöner, orangefarbener Kofferraumschutz ist, könnt ihr hier etwas über den Hatchbag lesen!

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.