Vorsicht vor alkoholfrei in der Schwangerschaft

Veröffentlicht von Mamaleben am

Alkoholfrei in der Schwangerschaft sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Ihr denkt jetzt sicher, wo ist denn da Vorsicht geboten?

Die Vorsicht bezieht sich auf alkoholfreie Getränke. Ist man als Schwangere irgendwo eingeladen, wird gerne und in gutem Glauben, ein alkoholfreies Getränk serviert. Die Gastgeber meinen es gut, aber hier steckt der Teufel im Detail.

Besteht der Cocktail nur aus Säften, besteht natürlich keine Gefahr. Wird allerdings ein als „alkoholfrei“ deklarierter Sekt oder ein alkoholfreies Bier serviert, gibt es hier einen Punkt, den viele einfach nicht wissen.

Hinter der normalen Deklaration „alkoholfrei“ darf sich immer noch ein Rest-Alkohol-Gehalt von bis zu 0,5 % befinden. Trinkt ihr hier mehr als ein Gläschen oder eine Flasche, summiert sich das.

Alkoholfrei in der Schwangerschaft

sollte wirklich 100% alkoholfrei bedeuten! Nicht mal eine kleine, mit Alkohol gefüllte Praline und erst recht, keine Getränke, die Alkohol enthalten. Klar.

Welche Alternativen gibt es und braucht man sie? Wir waren im Herbst 2019 zum ersten Mal in einem Familotel in Mecklenburg Vorpommern. Es war so toll. Zu dem Zeitpunkt war ich bereits schwanger und das kleine Hotel bietet ein gemütliches Kaminzimmer, inklusive einer angeschlossenen Bar. Hier sind Kinder überall willkommen und toben durch die Gegend. Es läuft Sandmännchen, während die Eltern am Tresen oder auf der Couch ein Getränk genießen können.

Mein Mann freute sich richtig, vor dem muckeligen Kaminfeuer, ein Bier an der Bar zu trinken. Wir kamen mit der Barfrau auf das Gespräch alkoholfreie Getränken. Sie bot mir nämlich verschiedene, alkoholfreie Getränke an. Über Sekt, Rosé Wein, bis hin zu alkoholfreien Gin-Tonic Getränken. Ich war ganz schön perplex, dass das alles möglich sein soll.

Welche Getränke?

Wir beschäftigten uns mehr mit dem Thema, was ich in der Schwangerschaft wirklich konsumieren darf. Drang nach Alkohol hatte ich gar nicht. Schon vor der Schwangerschaft hatte ich aufgehört, Alkohol zu trinken. Ich trinke dennoch gern ein Bier oder ein mit Limonade gemixtes Bier, aber eben gern alkoholfrei.

So bekamen wir während unserer Recherche heraus, dass als normal „alkoholfrei“ deklarierte Getränke eben diese besagten bis zu 0,5 % Alkohol enthalten dürfen. Das war schon in Schock, ging ich doch bisher immer davon aus, dass alles damit in Ordnung sei. Selbst die Barfrau lernte nun dazu.

Tatsächlich hatte sie aber Getränke im Angebot, die ganz klar mit

0,0 % Alkohol

auf der Flasche deklariert waren. Wenn diese 0,0 % draufstehen, ist wirklich kein Restalkohol enthalten. So kam ich tatsächlich während meiner Schwangerschaft in den Genuss, ein Glas Rosé zu trinken. Selbstverständlich 0,0 % alkoholfrei!

Alkoholfrei bedeutet nicht automatisch ohne Alkohol! Worauf ihr, besonders in der #schwangerschaft achten solltet! #alkoholfrei #schwanger #baby #gesundleben

Natürlich stellt sich nun die Frage, muss das denn überhaupt sein? Ganz bestimmt nicht! Viele mögen einige den Geschmack von Wein oder Bier gar nicht und sind nicht mal auf der Suche nach einem Ersatz. Das ist ja dann ganz prima und sicher das Optimalste. Ich bin nun zum zweiten Mal über den Winter schwanger und da fiel mir der Verzicht auch nicht schwer. Aber ich kann mir gut vorstellen, wäre ich über die Sommermonate schwanger, wäre ich sehr froh und dankbar, über ein alkoholfreies „Alsterwasser“ (woanders sagt man wohl „Radler“).

Und auch zu Weihnachten war es schön, mit einem Glas 0,0% alkoholfreien Rosé anstoßen zu können.

Ob der Konsum von alkoholfreien Getränken nötig ist, muss jede Schwangere für sich selbst entscheiden. Ich werde auch nach der Schwangerschaft bei alkoholfreien Getränken bleiben, allerdings muss es dann nicht zwingend 0,0 % sein.

Für Schwangere und deren Angehörigen und Freunde, finde ich es wichtig zu wissen, dass es die Möglichkeit gibt, aber auf 0,0 % geachtet werden sollte.

War euch das mit dem Rest-Alkohol in alkoholfreien Getränken vorher schon bekannt?

Kategorien: In der Werft

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.