Unterschiedlicher Schlafrhythmus von Babys

Veröffentlicht von Mamaleben am

Nichts beschäftigt Neu-Eltern wohl so sehr, wie der Schlafrhythmus von Babys bzw. ihres Babys. Niemand bereitet Eltern auf das neue Niveau der Müdigkeit vor. Während Frau noch schwanger ist, sagen andere Mütter:„Schlaf noch, soviel du kannst“.

Wie sie das gemeint haben, zeichnet sich meist nach den ersten paar Tagen mit dem eigenen Baby ab. Unser Körper muss sich um- und auf das ständige Aufwachen einstellen.

In den ersten Nächten mit meinem älteren Sohn hat es mich umgehauen, wie oft ich aus dem Schlaf gerissen wurde. Das eigene Schlafverhalten verändert sich auch, ich hatte plötzlich einen viel leichteren Schlaf. Das gibt die Natur sicher so vor, um auf jede Kleinigkeit des Babys reagieren zu können.

Wirst du dann aber erstmal alle 1,5 – 2 Stunden aus dem Schlaf gerissen, entsteht ein ganz neues Level an Müdigkeit. Und 2 Stunden Schlaf am Stück, wären für manche Mütter, sowie mich damals, schon gut.

Ich hätte nie gedacht, dass der

Schlafrhythmus von Babys

so schlimm sein kann. In einigen Nächten wachte mein Sohn, zumindest gefühlt, ca. zehn Mal auf. Als mein Sohn ein halbes Jahr alt war, habe ich versucht, diese Phasen nachts kurz ins Handy notiert.

Der Schlafrhythmus meiner Babys ist so unterschiedlich, wie er nur sein könnte

01. Dezember 2016

22.20 Uhr – 23.42 Uhr – 0.50 Uhr – 2.34 Uhr – 3.45 Uhr – 4.55 Uhr – 5.48 Uhr

Anhand dieser Auflistung seht ihr, wie froh ich über 2, geschweige denn 3 Stunden Schlaf am Stück gewesen wäre. Und es ist ja nicht so, dass man kurz aufwacht, sondern auch jedes Mal einige wach ist und füttert (oder stillt).

Dieser vermeintlich „schlechte“ Schlafrhythmus von Babys hat übrigens nichts mit Stillen oder nicht Stillen zu tun, denn mein Sohn hat von Anfang an, Flaschennahrung erhalten. Auch der alte Mythos, ein Baby schläft viel besser bzw. länger mit Flaschennahrung, ist damit wohl widerlegt.

Ich denke, ich kann bei diesem Schlafrhythmus sagen, dass mein Sohn ein schlechter Schläfer war. Denjenigen von euch, denen das bekannt vor kommt, mag ich es kaum sagen, aber dieses Pensum hat sich leider fast 3 Jahre gehalten.

Mit 2 Jahren wurde es etwas besser und er kam nur noch ca. 2 – 4 Mal die Nacht. Die Milch hatten wir inzwischen übrigens eingestellt, er verlangte nach Flaschen mit Wasser. Da er im Zeitraum zwischen 2 und 3 Lebensjahren in der Krippe war und es nun einiges zu verarbeiten gab, kamen nachts nun öfter Träume dazu, die ein Kind auch aus dem Schlaf reißen können. Mit 3 Jahren haben wir ihn aus der Kita abgemeldet und er hat den Sommer mit mir kitafrei verbracht.

Es gibt Hoffnung! Deutlich besser wurde es dann mit 3 Jahren. Es kam vor, dass er durch schlief und wenn nicht, nur noch 1x wach wurde.

Nun kam vor 3 Monaten, trotz meines Alters von gerade 44 Jahren, unser Baby Nr. 2 zur Welt.

Der Schlaf-Unterschied

Nach einer kurzen Gewöhnung aneinander, meldete sich mein kleiner Sohn sehr zuverlässig alle 3 Stunden zum Trinken. Meine Güte, war ich froh über 3 Stunden. DREI STUNDEN. Ihr erinnert euch an die Zeiten oben… Ja, ich war müde, aber lange nicht so wie damals. Mein Körper war sicher auch etwas daran gewöhnt.

Schon während der Schwangerschaft, mitten in der Corona-Zeit, konnte ich nicht mehr gut schlafen. Aber mit 2-3 Aufwach-Phasen in der Nacht, konnte ich nun sehr gut leben und der Tag beginnt für uns sowieso sehr früh. Kind Nummer eins steht nämlich meist um 6 Uhr auf.

Ich mag es euch ja kaum sagen, aus Angst, wenn ich es laut ausspreche, ist es bald vorbei…, aber es kam noch besser!

Normalerweise, bzw. die ersten Wochen, kam das Baby grob gesagt, gegen 18 Uhr, 21 Uhr, 0 Uhr, 3 Uhr und um 6 Uhr. Die ersten zwei Phasen war ich meist noch wach und um 6 Uhr bin ich eh aufgestanden.

Plötzlich schlief ich irgendwann gegen 20 Uhr ein und wachte erst gegen 0 Uhr wieder auf. Getrunken hatte er aber bereits um 18 Uhr. Meine Güte, was für ein Segen. Er schlief tatsächlich in der ersten Phase ca. 6 Stunden!

Das hat sich gehalten und inzwischen, mit 3 Monaten, meldet er sich sogar recht zuverlässig, erst gegen 2 Uhr.

Er schläft also in der ersten Phase zwischen 6 – 8 Stunden.

Nach dem Füttern ist es teilweise 3 Uhr und dann nochmal 2 Stunden Schlafen und die Nacht ist oft zwischen 5 und 6 Uhr vorbei. Aber das macht mir nichts, bei DEM Schlafverhalten.

Ich bin dermaßen glücklich, dass es mit Baby Nummer 2 soviel entspannter ist und ich bin guter Dinge, dass wir auf diesem Weg bleiben werden. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Bei einer Bekannten von mir, war es genau andersherum. Das erste Kind schlief gut, dass zweite Kind schlief schlecht und schrie viel. Jedes Kind ist ein Individuum und jedes Baby hat Bedürfnisse. Der Schlafrhythmus von Babys kann so unterschiedlich sein und kein Baby weint oder weckt euch, um euch zu ärgern.

Vor fast einem Jahr, als ich noch nicht von unserem zweiten Wunder wusste, habe ich diesen Beitrag hier geschrieben.

„Wann schlafen Babys durch? Ein Fazit nach 3 Jahren“. Da geht es nochmal im Detail um das schlechte Schlafverhalten meines ersten Sohnes.

Wichtig finde ich noch zu wissen, dass es Schlaf-Assoziationen gibt, von denen ich damals noch nichts wusste. Lest euch gerne mal in diesen Begriff ein.

So hart es auch sein mag, der wohl meist verbreitete Schlafrhythmus von Babys liegt bei ca. 2 – 3 Stunden.

Wie ist oder war es denn bei euch bzw. euren Babys so?

Kategorien: Erstes Lebensjahr

1 Kommentar

Daniela · 10. Juli 2020 um 19:45

Schlafen war bei uns auch lange ein Them, aber tatsächlich wurde es irgendwann besser (wir haben auch wochenlang Schlafprotokoll geführt, unser Kind wurde jede Nacht mind. 10x wach) und waren in der Schlafambulanz vor lauter Erschöpfung. Letztendlich wurde es einfach mit den Jahren besser, aber Durchschlafen tut hier niemand. Kind 1 ist 4,5 und Kind 2 2J9M. Aber wir haben uns damit arrangiert und uns einfach von der Vorstellung ein Baby/Kind schläft mit so und so viel Monaten/Jahren durch, gelöst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.