Der Gleiche Entbindungstermin beim zweiten Kind

Veröffentlicht von Mamaleben am

Wir versuchten über eineinhalb Jahre lang, nochmal Nachwuchs zu bekommen und jeden Monat wusste ich, in welchen Monat der berechnete Entbindungstermin fallen würde. Jeden Monat rechnete ich mir aus, wie alt ich dann wäre und wurde monatlich enttäuscht.

Nur in einem Monat im vergangenen Jahr, war ich halbwegs froh, dass es nicht geklappt hatte. Da wurde mir nämlich als

Entbindungstermin

der Gleiche wie beim ersten Kind angezeigt. Oh nein, bitte nicht. Weitere Monate vergingen und es sollte einfach nicht sein. Nach über einem Jahr hatte ich die Hoffnung aufgegeben und wollte mich auch bewusst von diesem Wunsch verabschieden. Lieber realistisch bleiben.

Nach einem weiteren halben Jahr dann plötzlich die Überraschung!

Tatsächlich nochmal schwanger, mit 43 Jahren. Soweit so gut. Und der berechnete Stichtag? Ihr ahnt es vielleicht schon. Genau!

Haargenau der Gleiche Tag wie bei meinem ersten Kind. Trotz der Freude, kleiner Schock.

Sowohl mein Mann als auch die Ärztin sagten, es sei doch nicht so schlimm. Es gibt schlimmeres. Natürlich gibt es schlimmeres! Aber dennoch macht es mir Kopfzerbrechen.

Wenn beide Kinder am selben Tag Geburtstag hätten, finde ich das einfach doof. Natürlich wäre es für uns und für die Familie einfacher, aber die Kinder jeweils als Individuum ist es doof.

Zumal auch noch 4 Jahre Altersunterschied vorliegen. Die ersten Jahre sind noch nicht so schlimm, „das“ Kleine nimmt es dann noch nicht so wahr. Aber gerade, wenn die Kinder älter werden und Freunde in unterschiedlichen Altersklassen haben, ist eine gemeinsame Feier vielleicht MAL möglich, aber sollte nicht die Regel sein.

Stichtag plus/minus

Mein erstes Kind wurde per Wunsch-Kaiserschnitt auf die Welt geholt, 4 Tage vor dem Stichtag. Sollte ich mich jetzt wieder für einen Kaiserschnitt entscheiden, würden wir so nah es geht, an den Entbindungstermin herangehen. Die Kinder würden dann aber voraussichtlich nur 1-3 Tage auseinander liegen.

Der ET meines zweiten Kindes fällt genau auf den des ersten Kindes. Wir wird das künftig mit dem #kindergeburtstag laufen? hat jemand ähnliche Erfahrungen? #et #schwanger #baby #geburt #stichtag #geburtstag

Sollte ich mich für eine natürliche Geburt entscheiden, weiß niemand wie es ausgeht. Würde ich eine Woche übertragen, hätte das zweite Kind zusammen mit dem Papa Geburtstag. Wäre jetzt nicht ganz so schlimm.

Mein „großer“ Sohn möchte nächstes Jahr zum ersten Mal, richtig Geburtstag feiern, also mit Kindern. Bisher haben wir nur mit der Familie gefeiert und wir möchten ihm den Wunsch zu seinem 4. Geburtstag gerne erfüllen. Vor allem möchte ich dabei anwesend sein! Auch wenn ich eine große Kugel vor mir herschiebe, vier Tage vor dem errechneten Entbindungstermin.

Der „worst case“ wäre, wenn sich der Zwerg am Geburtstag des Großen von allein auf den Weg macht und ich nicht an seinem Geburtstag für ihn da sein kann. Ja ich weiß, ich bekomme ein Baby und das zählt doch auch. Natürlich! Aber das eine schließt das andere ja nicht aus, oder?

Natürlich wünsche ich mir nichts mehr, als zwei gesunde Kinder, alles andere lässt sich regeln.

Dennoch, könnt ihr nachvollziehen, was mich beschäftigt? Hat jemand eine ähnliche Situation und wie meistert ihr das, wenn die Geburtstage sehr dicht beieinander liegen? Auch mit der Familie?

Hier findet ihr übrigens ganz tolle Rückmeldungen meiner Follower zu diesem Thema. Hier geht es zu Facebook und hier zum Instagram-Post.


8 Kommentare

Jeannette · 12. Februar 2020 um 1:42

Meine jüngere Tochter ist diesen Januar genau am Geburtstag der fünf Jahre älteren Tochter gekommen. Der Stichtag war vier Tage vorm Geburtstag. Wir hatten uns schon damit arrangiert, dass es sehr nah beieinander liegen würde, an eine Volltreffer hat mir natürlich nicht geglaubt. Die große findet es aber bis jetzt total super.

Wir haben uns als Lösungsstrategie überlegt, dass wir zukünftig die Kindergeburtstage getrennt feiern werden, einen wird mein Mann und den anderen ich machen. Für den Verwandten Geburtstag ist es praktisch, dass man zusammen feiern kann, finde ich.

Für mich war’s tatsächlich dramatisch, weil die Wehen spät abends vorm Geburtstag der Großen losgingen, so dass wir beide am Morgen ihres Geburtstages überraschend nicht zu Hause waren, die Oma war da. Im Kreissaal musste ich fast heulen bei dem Gedanken, dass sie aufwacht, und wir beide nicht da sind. Zum Glück hatte ich sie darauf vorbereitet, dass es passieren könnte. Der Papa hatte ihr vor dem losfahren zum Kreissaal noch einen Brief geschrieben.
Morgens hat er dann gleich zu Hause angerufen, zum Glück war sie gar nicht so traurig. Ich hab ihn dann 2,5 Stunden nach der Entbindung, gegen 8.30 Uhr, nach Hause geschickt.
Bei der Party war ich eh nicht mehr eingeplant, weil ich zum Ende nicht mehr so fit war. Das war also o. k., das hat der Papa allein gemacht.

Alles in allem finde ich den Volltreffer mittlerweile ziemlich cool, und auf jeden Fall besser, als zwei aufeinanderfolgende Tage.

    Mamaleben · 12. Februar 2020 um 12:07

    Hallihallo! Vielen Dank für deine nette und tolle Rückmeldung! Erstmal herzlichen Glückwunsch zum Baby! Du hast genau das beschrieben, wovor ich solche Angst habe. Die Gefühle dem großen Kind gegenüber, wenn man an seinem Geburtstag nicht da ist. Die Hormone in der Schwangerschaft machen das alles ja auch nicht gerade besser 😉 Ihr habt das ja wirklich toll organisiert bekommen mit der Geburt und auch mit dem Geburtstag. Bei uns wird es dieses Jahr wohl keinen Geburtstag mit Kindern geben, sondern doch nur mit der Familie.

    Die Geburtstage künftig mit der Familie gemeinsam zu feiern, finde ich generell auch gut. Die Kindergeburtstage selbst, muss man dann halt mal schauen. Die ersten 2-3 Jahre finde ich das eh nicht wichtig und danach wird es sich zeigen und irgendwie einspielen. Vielleicht ergibt es sich für euch euch ja auch noch anders als geplant. Alles Liebe auf jeden Fall und lieben Dank für deine Rückmeldung! Toll das du den Weg hierher gefunden hast!

Julia · 25. Januar 2020 um 21:08

Ich und mein Bruder sind genau 6 Jahre auseinander. Positiv ist: meinen Geburtstag vergisst er nie 😂 aber 6 Jahre ist schon viel und ich habe ab einem gewissen Alter dann immer später gefeiert. Heute sind wir Erwachsen und dann ist es tatsächlich egal und der positive Effekt, er kann es nicht vergessen, überwiegt

    Mamaleben · 27. Januar 2020 um 9:40

    Mein mann sagte schon, er fände es gut, wenn beide Kinder sich einen Geburtstag teilen würden. Aber ich hoffe nicht, dass es dazu kommt. Ich glaube auch, die meisten Gedanken mache ich mir um die Kindheit. Als Erwachsene ist das alles egal und vielleicht auch ganz witzig, wenn man von einem in den anderen Geburtstag hineinfeiern kann, sofern man es möchte. Ich bin gespannt, wie es am Ende kommt. Vielen Dank für deine Rückmeldung!

Herdt · 4. Dezember 2019 um 4:04

Hallöchen, mein Bruder ist genau 2 Jahre und 2 Tage jünger. Das einzige was mich etwas gestört hat, waren Verwandte, die sich niemals merken konnten, wer von uns wann Geburtstag hat. Kann deine Bedenken absolut nachvollziehen. Aber, du sagst es ja auch selbst, das Wichtigste ist es ein gesundes Baby zur Welt zu bringen. Dafür wünsche ich dir alles alles Gute. Auch wenn es abgedroschen klingt, so wie es kommt, so wird es am besten sein. Euer Kleines hat euch zum für sie/ihn richtigen Zeitpunkt „ausgewählt“. Alles Liebe, Katharina

    Mamaleben · 4. Dezember 2019 um 7:15

    Vielen Dank, das hast du ganz zauberhaft gesagt! <3

Tanja · 27. Oktober 2019 um 13:21

Hey,
Also ich habe mit meinem Bruder am gleichen Tag Geburtstag und wir sind 2 Jahre auseinander. Und hat das noch nie, nie nie gestört!! Warum auch? Unsere Geburtstagsfeier als Kinder war immer etwas besonderes weil er und ich Kinder einladen durften und es richtig Action gab. Dagegen waren reine Mädchengeburtstage die ich besuchte total langweilig!
Mit 16/18 haben wir die letzte gemeinsame Party gemacht. Ich finde es etwas sehr schönes und besonders mit meinem Bruder Geburtstag zu haben und kann die Bedenken überhaupt nicht nachvollziehen!!! Hauptsache das Baby kommt gesund zur Welt, der Rest ist doch pfurzegal!!
Ps: die Lebensgefährtin meines Bruders hat auch noch an dem selben Geburtstag ☺️

    Mamaleben · 27. Oktober 2019 um 16:20

    Das die Feiern ein Knaller waren, glaub ich gern! Bei 4 Jahren Unterschied stell ich es mir aber schon doof vor, wenn da ein Haufen 6-jähriger rumturnt und daneben eine Gruppe 2-jähriger. Die Interessen gehen da ja doch auseinander. Aber im Endeffekt hast du natürlich recht und es wird sich alles finden. Wir nehmen es, wie es kommt. Es bleibt uns ja eh nichts anderes übrig ;-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.