Das sind meine top Serien für Kleinkinder

Veröffentlicht von Mamaleben am

Beim Lesen der Überschrift denken manche von euch vielleicht: „Warum sollten Kleinkinder Serien gucken bzw. überhaupt Fernsehen?“

Wer es schafft, sein Kind ohne dieses Medium groß zu ziehen, HUT AB! Und das meine ich absolut ernst. Ich denke, es gibt nichts Schöneres, als Kinder (auf dem Land), im Einklang mit der Natur aufwachsen zu lassen. Draußen im Garten, während wir drinnen Kuchen backen oder zusammen durch die Felder streifen.

So wäre auch meine schönste Vorstellung, aber es lässt sich nicht immer alles so umsetzen, wie wir es uns wünschen.

Ob und wie viel Kinder fernsehen dürfen, muss also jeder selbst entscheiden. Entscheiden wir uns dafür, kann es ja nicht schaden, schöne, kindgerechte Serien zu kennen. Anfangs haben wir wild bei YouTube Bagger-Filmchen angemacht, aber hatten schnell das Gefühl, dass dies noch nichts für ihn war. Gerade Kleinkinder sind mit langsamen Bildabfolgen und ruhiger Musik sicher besser bedient.

Selbst bekennender Serien-Junkie, fing ich also an, mich mit Kinderserien zu beschäftigen. Was mir als Erwachsene gefällt, ist meinem Sohn leider oft schon zu langweilig.

Hier kommt nun meine Auswahl für euch.

Serien für Kleinkinder

1. Weißt du wie lieb ich dich habe

Vielleicht kennen einige von euch die Bücher zu dieser Serie? Mir ging es jedenfalls so, dass ich das kleine Buch davon kannte, lange bevor ich Mutter wurde und dieses Buch sogar damals schon verschenkte. Ich war ganz überrascht, dass es hiervon eine Serie gibt. Sie war die erste Serie bzw. das erste Fernsehen, das mein Sohn schauen durfte.

Schöne Musik, kurze Folgen, langsame, kurze Dialoge und eine Warmherzigkeit zwischen Papa Hase und dem kleinen Hasen sowie seinen Wald- und Wiesen-Freunden. Zauberhaft! Natürlich geht es in jeder Folge um eine wichtige Lern-Erfahrung (Gewitter, der Frühlingsduft, Spaß im Regen, Versprechen halten).

Die Serie ist auf YouTube zu finden.

2. Oona

Oona ist ein kleiner Papageientaucher, die mit ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester auf der Papageientaucher-Insel lebt und dort kleine Abenteuer erlebt. Diese Serie steht für mich auf dem gleichen Level wie „Weißt du, wie lieb ich dich habe“.  Keine überladende Grafik, wenig Protagonisten, langsame und wenig Dialoge, die vom Sprecher Christian Ulmen großartig erzählt werden. Auch hier behandelt jede Folge ein wichtiges Thema wie Freundschaft, Mut, Zusammenhalt. Die Serie ist mit Figuren wie Vögeln, Krebsen, dem Kraken, Fischen und Co. ein schönes Gegenstück zu den Wiesen-Bewohnern der oberen Serie. Ich finde die Serie schön, meinem Sohn war sie leider schnell zu langweilig. Sie läuft übrigens auf Netflix.

Nachtrag: Ich möchte an dieser Stelle noch „Tilda Apfelkern“ ergänzen! Zauberhaft und ähnlich gestaltet wie Oona.

3. Die Supermonster

Die Supermonster laufen ebenfalls auf Netflix und sind eine Stufe weiter, als Nummer 1 und 2. Auf den ersten Blick mag man meinen, eine Hexe, Frankenstein und Co sind doch nichts für Kleinkinder?! Aber Kinder nehmen das gar nicht wahr. Hier geht es um einen Kindergarten, der nachts geöffnet hat. Die Kindergarten-Kinder sind tagsüber normale Kinder, die sich bei Sonnenuntergang jeder in ein sehr süßes Supermonster verwandeln. War ich anfangs auch skeptisch, mag ich diese Serie total, selbst als Erwachsene schaue ich sie sehr gern!

In jeder Folge geht es auch hier um Freundschaft, Hilfe-Stellung, Zusammenhalt, füreinander da zu sein, anderen nichts zu wegzunehmen oder ihnen eine Freude zu machen. Ausflüge mit dem Zauber-Bus oder vorbereiten von Überraschungen. Ganz toll umgesetzt und für mich, ohne nervige Musik. Hin und wieder wird kurz gesungen, aber das sind dann immer angenehme Lieder. Mein 2,5-jähriger Sohn hat diese Serie sehr gern geschaut und ich freue mich jedes Mal, wenn es neue „Specials“ gibt, wie gerade zu Weihnachten. Schaut einfach mal eine Folge mit und macht euch ein Bild.

4. Doc McStuffins

Doc McStuffins ist das gleiche Niveau wie die Supermonster. Etwas mehr Text, aber auch ein sehr süßer Inhalt. Die Protagonistin „Doc“ ist ein Mädchen, das in ihrem Spielhaus im Garten eine Arztpraxis für Spielzeuge und Kuscheltiere führt. Kinder und fernsehen? Wenn, dann das Richtige. Hier sind unsere top Serien für Kinder. #serien #netflix #amazon #youtube #kinder #kleinkind #mamalebenMit ihrem magischen Stethoskop erweckt sie die anwesenden Spielzeuge zum Leben und hilft ihnen, mit ihren Verletzungen. Auch hier geht es bei jeder Folge und schöne Themen und darum, mit Vorurteilen aufzuräumen. Mein Sohn liebt diese Serie und zu Weihnachten gab es für ihn die große Plüschfigur „Stuffy, den Drachen“*. Der wird nun hin und her getragen. Die Serie läuft auf Disney Junior sowie auf Netflix.

5. Biene Maja / 6. Sendung mit der Maus

Ich glaube, zu beiden Serien muss ich gar nicht viel sagen. Sie gehören wohl zu den bekanntesten Serien, die viele von uns noch aus unserer eigenen Kindheit kennen.

Biene Maja ist neu verfilmt und an die Stimme von Willi musste ich mich erst gewöhnen. Dennoch ist es nach wie vor, eine sehr schöne Serie mit teilweise witzigen Elementen. Sie lief auf Netflix, wurde aber wohl aus dem Programm genommen. Es lässt sich drüber streiten, ob man das Original von früher oder die Neuverfilmung besser findet. Allein wegen der besseren Auflösung finde ich Neuverfilmungen in Ordnung. Aber wer mag und sie noch findet, kann ja auch die Originale schauen.

Die Sendung mit der Maus oder dem Elefanten ist ein Klassiker und ich liebe die Cartoons nach wie vor. Ihr findet sie auf YouTube und müsst hier nur schauen, ob ihr die reinen Cartoons sehen möchtet oder die echten „Sendung mit der Maus“ Folgen, in denen es ja um Wissens-Vermittlung geht. Die Cartoons findet mein kleiner Sohn super, die Wissens-Folgen leider noch nicht.

Sein 2.er Geburtstag stand übrigens unter dem Motto der Maus und des Elefanten.

7. Das Dschungelbuch

Auch das Dschungelbuch kennen sicher die Meisten von uns aus unserer Kindheit. Das Original enthält ja einen traurigen Teil, wie es für Disney üblich ist. Bei der Serie hier, die zuerst auf Netflix lief, aber aktuell bei Amazon zu finden ist, ist es nicht so. Auch hier müssen „wir Alten“ uns an die neuen Stimmen gewöhnen, die Serie ist jedoch sehr nett umgesetzt. In jeder Folge erlebt Mogli ein Abenteuer, bei dem ihm Balu und Baghira zur Seite stehen. Hier kommt durchaus schon vor, dass Shir Kahn nichts Gutes im Sinn hat und Kinder sollten damit schon umgehen können. Natürlich geht am Ende immer alles gut aus.

8. Dinotrux

Diese Serie ist mit einer Empfehlung ab 6 Jahren ausgestattet und für Dino-Fans nicht wegzudenken. Hier geht es um Baumaschinen, die jeweils die Form eines Dinosauriers haben. Allein wegen der Mischung Dino und Bagger schon ein Highlight. Für kleinere Kinder eher noch nicht geeignet. Hier kommt es zu Kämpfen zwischen Technik-Raptoren und den netten Technik-Bagger-Dinos. Das drumherum der Serie ist jedoch nett gemacht. Man erkennt die verschiedenen Dino-Arten wie Brachiosaurus (sie ist mit ihrem langen Hals der Kran) oder Stegosaurus (er ist der Kipplaster), Trizeratops und T-Rex. Dazu gibt es ganz kleine Dinos, als kleine Helfer in Form von Schraubenschlüsseln und Co. Schon süß umgesetzt, trotz des „schweren“ Themas.

Auch hier noch eine kleine Ergänzung für echte Dino-Fans.

9. Dino Dana

Eine Serie, die im echten Leben spielt, mit einem realen, kleinen Mädchen, die in ihrer Umwelt überall verschiedene Dinosaurier sieht. Diese sind animiert und je Folge werden 1-2 verschiedene Dinosaurier vorgestellt. Es handelt sich hier um eine Wissenssendung, die toll für kleine Kinder aufgemacht ist. Mein Sohn liebt sie! Der T-Rex kann schon erschreckend wirken, aber alles andere ist toll aufgemacht. Die Serie ist auf Amazon Prime zu finden!

 

Wie steht ihr denn dazu, dürfen eure Kinder Fernsehen?

 

Wer nun doch lieber Bücher liest, hier geht es zu unseren Buch-Tipps. Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate Links und führen zu Amazon.

 


8 Kommentare

Christin · 8. Januar 2019 um 19:31

Danke für den Artikel. Wir kennen zb bis auf die natürlich sehr bekannten Bine Maja etc Serien keine selber genannten.
hier (1 jahr 7 Monate) wird sehr sehr gerne Leo Lausemaus geguckt. Calliou finde ich aber zb auch sehr schön gemacht.

    Mamaleben · 9. Januar 2019 um 12:25

    Hallo, danke für deine Rückmeldung! Calliou kenne ich zum Beispiel gar nicht. Freut mich, wenn ich euch schöne Tipps geben konnte und vielleicht gefällt euch ja davon etwas. Liebe Grüße, Janin

      Doreen · 9. Januar 2019 um 17:31

      Bei den Seien von Calliou kann ich mich nur anschließen.
      Meine Freundin und ihre Tochter schauen dieses auch auf englisch und es ist sehr verständlich für Kinder.
      Fazit – tolle Serie ❤️ Auch als Buch

      Jedoch behalte wir uns diese Serie, auf Grund der Länge, für später vor.
      ☺️

        Mamaleben · 10. Januar 2019 um 12:33

        Jetzt macht ihr mich aber neugierig mit der Serie Calliou. Ich werde mal schauen, ob ich sie finde, vielen Dank!

Doreen · 8. Januar 2019 um 14:06

Ich sehe das Thema ähnlich wie du. Hut ab, vor allen die es ohne schaffen 🙈

Dennoch merke ich wie sehr das Fernsehen unser Kind beeinflusst.
Unsere Tochter (2 J und 3 Monate) liebt den Pitti Platsch und das Sandmännchen, aber die TV Folgen sind dennoch zu lang für sie. Kürzer und besser für sie sind die kurzen Clips von der Sendung mit der Maus/Elefanten, oder der kleine Maulwurf. ❤️
Aber ich merke wie sehr sie dieses Nachts verarbeitet. Süß ist es natürlich wenn sie sich im Schlaf kaputt lacht. Aber bedenklich finde ich es wenn sie morgens aufwacht und meist die ersten Worte sind : „Maus gucken“.

Ich versuche es jetzt mehr und mehr wieder runterzuschrauben und die Lieblinge als Belohnung (oder Motivation) fürs tolle Zähneputzen etc zu nutzen.

    Mamaleben · 9. Januar 2019 um 12:22

    Vielen Dank für deine Rückmeldung! Nach „Weißt du eigentlich wie lieb ich dich hab?“, waren die Maus/der Elefant auch mit die ersten Clips und ich finde sie selbst auch immer noch toll. Das Sandmännchen haben wir eine Zeit auch versucht, aber irgendwie oft verpasst 🙁 Da waren immer die 2 Erdmännchen super, aber kamen andere Clips, mochte mein Sohn nicht mehr. Als wir noch Bagger und Co geguckt haben, hat er auch sehr unruhig geschlafen. Daraufhin haben wir auch das Fernseh-Verhalten verändert und jetzt läuft es recht gut.

nerdishbynature · 5. Januar 2019 um 18:32

Hey 🙂 ich bin durch Zufall auf deinem Post gelandet und finde ihn wirklich gelungen. Ich bin auch Mama und ich muss immer wieder feststellen das es nur sehr wenige gute Serien für kleinere Kinder gibt die auch noch wenigstens ein Mindestmaß an pädagogischem Wert haben. Unser Kleiner (4) liebte zum Beispiel lange Zeit die Dinotrux aber die immer wieder kehrenden Kämpfe in der Serie gefallen mir – auch wenn die Serie sonst schön gestaltet ist – z.B. gar nicht. Liebe Grüße 😉

    Mamaleben · 6. Januar 2019 um 17:26

    Huhu, oh man, ich hab erstmal den Titel der Dinotrux korrigiert, vielen Dank für die Erinnerung 😉 Und ich geb dir absolut Recht. Die Kämpfe in der Serie nerven mich auch und ich spule dann manchmal vor. Zur Zeit ist leider ab und zu auch Feuerwehrmann Sam angesagt, aber das ist gar nicht meins. Zum Glück lässt er sich auch immer mal wieder auf MacStuffins ein, die ist ja ziemlich süß. Lieben Dank für deine Rückmeldung! Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.