Allerlei Blumenkohl Curry vegan pikant

Veröffentlicht von Mamaleben am

Was soll ein „allerlei Blumenkohl Curry vegan“ genau sein?

Wer bei mir schon mal vermeintliche Rezepte gelesen hat, weiß, dass ich nie genaue Angaben mache, sondern eher Inspirationen zum selber ausprobieren biete. So auch hier!

Blumenkohl Curry vegan

Wir haben Ende August und die drei Wochen Sommer in Hamburg sind vorbei. Es regnet wieder wie aus Eimern, der Herbst steht vor der Tür, wir haben Urlaub und mal wieder richtig Lust, neue Rezepte auszuprobieren.

Nach langer Zeit hatte ich richtig Appetit auf Blumenkohl Curry. Da ich fast nur noch vegan koche und mit dem Gemüse beziehungsweise den Zutaten arbeite, die ich da habe, entstand das „Allerlei“ und das

Blumenkohl Curry vegan

Was kommt rein? Wenn ich etwas koche, dann meist nach einer Faustformel:

Essen ist bunt.

Umso mehr Farben sich im Essen befinden, umso ansprechender sieht das Gericht am Ende aus UND umso mehr Nährstoffe sind enthalten. Ich versuch also immer, drei Farben im Essen unter zu bringen:

Rot – grün – gelb. 

Bei mir enthielt das Blumenkohl Curry heute folgende Zutaten:

  • einen Blumenkohl, klar…
  • eine kleine Dose Kichererbsen
  • eine kleine Dose Linsen
  • eine gute Handvoll Kartoffeln
  • Knoblauch
  • Erbsen
  • Porree
  • vegane Kochcreme ODER Kokosmilch!
  • Gewürze, zum Beispiel Curry und/oder Kurkuma und Salz (und evtl. Kohlgewürz)
  • Öl zum Braten

Zubereitung

Den Blumenkohl habe ich in kleine Röschen vorbereitet und vorgekocht. Hier nur aufpassen, dass ihr ihn nicht VERkocht. Er darf gerne noch leicht bissfest sein. WICHTIG – wenn ihr den Blumenkohl abgießt, fangt das Wasser auf. Davon benötigt ihr später etwas.

Die Kartoffeln habe ich geschält, gewürfelt und ebenfalls kurz vorgekocht. Wenn ihr sie klein genug schneidet, kann man sie auch direkt in die Pfanne geben.

Der erste Schritt in der Pfanne, ist das Anbraten des Porrees. Kurz danach gebe ich die Kartoffeln und die Kichererbsen dazu. Alles mit Curry und/oder Kurkuma bestreuen. Das gibt nicht nur Geschmack, sondern sorgt auch für eine tolle, gelbe Farbe. Nun noch kurz den Knoblauch mitbraten.

Wenn es anfängt anzubrennen, die Linsen mit etwas Sud dazugeben, die Erbsen und etwas des Blumenkohl-Kochwassers. Nun köchelt alles nur noch so vor sich hin.

Ist alles fast gar, gebt ihr den bereits fertigen Blumenkohl dazu und etwas von der Hafercreme. Möchtet ihr es etwas exotischer im Geschmack, nehmt ihr stattdessen Kokosmilch. Der Geschmack wird dann aber sehr dominiert. Ich würde es beim ersten Mal nur mit veganer Kochsahne und Gewürzen versuchen, so kennt ihr den Grundgeschmack. Beim nächsten Mal kann man das Ganze dann ausbauen.

Ihr könnt jetzt nochmal abschmecken und nachwürzen. Neben dem Curry/Kurkuma, frischen Knoblauch und Salz, habe ich noch „Kohl-Gewürz“ dazu gegeben. Das ist eine fertige Gewürzmischung von Ankerkraut (selbst bezahlt), die ich normalerweise nur für Weißkohl-Gerichte verwende. Sie passte aber auch hervorragend hier.

Das Allerlei Blumenkohl Curry vegan leckeres #blumenkohl #curry #vegan - #rezepte #kochen #gesund #gemüse #kichererbsen #herbst #winter #herbstgericht #wintergericht

hat uns allen sehr gut geschmeckt und selbst mein 4-jähriger hat ordentlich zugelangt. Ich liebe Blumenkohl auch ganz klassisch mit Kartoffeln und heller Soße, aber es darf auch gern mal etwas anderes sein!

Statt der Erbsen könnt ihr zum Beispiel auch Zuckerschoten nehmen und ich kann mir vorstellen, dass selbst eine rote Paprika wunderbar dazu passt oder auch eine Süßkartoffel!

Wer es sich ganz einfach machen möchte, nimmt Kokosmilch und Currypaste. Falls Kinder mitessen, ist hier aber Vorsicht geboten. Nicht das es endet, wie bei uns mit der vermeintlichen Naschpaprika.

Überlegt euch, welche Farben von Gemüse ihr habt und was noch passen könnte. Scheut euch nicht, Gemüse zusammen zu kochen, von dem ihr denkt, dass passt doch nicht. Es wird passen!

Woher der Name „Allerlei“ kommt, erklärt sich nun wohl von selbst 😉

Hier geht es weiter in unsere Kombüse, zu weiteren Rezepten, hauptsächlich vegan.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.